Fragen und Antworten! Teil 1

Ihr hattet Fragen, wir haben Antworten! Der Lead PR und Digital Marketing Manager Gregory W. hat sich eure Fragen vom vorherigen Facebook-Post angeschaut und beantwortet sie jetzt ausführlich! Der erste Teil dreht sich um finanziellen Fragen.

 QA Teil 1

Wie viel Umsatz macht ihr allein durch In App-Käufe bei euren Spielen?

Unser Gesamtumsatz im ersten Halbjahr 2013 lag bei 109,4 Millionen Euro. 61% dieses Gesamtumsatzes stammen von Smartphone- und Tablet-Spielen. Davon wiederum stammen 80% aus In App-Käufen und Werbeeinnahmen.

In Deutschland sind Smartphone und Tablets mittlerweile unsere Haupteinnahmequelle, aber in anderen Teilen der Welt sind Feature Phones (JAVA) nach wie vor führend. JAVA Spiele sind Gamelofts Anfang gewesen vor über zehn Jahren und auch heute entwickeln wir noch viele dieser Spiele um den Bedarf in bestimmten Ländern und Regionen entsprechend zu erfüllen.

Habt ihr vor Ingame Bezahlungen abzustellen und wieder Vollpreisspiele für ca. 6 Euro herauszubringen?

Gameloft wird, wie die meisten anderen großen Mobile Games Publisher auch, weiterhin auf das Free to Play-Geschäftsmodell setzen. Das Free to Play-Geschäftsmodell hat sowohl für die User als auch die Unternehmen viele Vorteile. So kann sich jeder ein Spiel kostenlos herunterladen und dann, je nachdem ob man es will oder eben nicht, durch In App Käufe ins Spiel investieren um schneller voran zu kommen, auf bestimmte Elemente direkt zugreifen zu können usw.

Für Firmen wie Gameloft ist es enorm wichtig, so viele Spieler wie möglich mit einem Spiel zu erreichen. Natürlich gibt es Spieler da draußen die ohne mit der Wimper zu zucken in den letzten Jahren immer 5,49 Euro für ein neues Asphalt, Modern Combat, Gangstar o.ä. ausgegeben haben und das ist natürlich großartig. Aber auf der anderen Seite stehen Massen von Smartphone und Tablet Besitzern, die sogar vor einem kleinen Einstiegspreis von 0,89 Euro zurückschrecken und ein Spiel deshalb dann einfach nicht kaufen – oder, noch schlimmer, es sich auf illegalen Wegen besorgen. Bei einem Gratis-Download gibt es keinerlei Einstiegsbarriere mehr.

In der Community wird das Free to Play-Modell häufig sehr laut kritisiert, doch wenn man mal in die App Store oder Google Play-Charts der umsatzstärksten Spiele schaut findet man auch in Deutschland mittlerweile fast nur noch Free to Play-Spiele in den Top 10. Die Mehrheit der Nutzer nimmt das Modell also an, ist damit einverstanden und unterstützt es.

256660_10152118730150506_300024255_o

Kommen die jetzigen Spiele in der Zukunft als Freemium Versionen?

Wir haben ganz aktuell Asphalt 8: Airborne in ein Free to Play-Spiel „verwandelt“. Wir möchten ganz besonders darauf aufmerksam machen, dass sich an der Spielmechanik nichts geändert hat – es gibt keine neuen zusätzlichen Ingame-Währungen und das In App Kauf-System ist 100% identisch zu dem der bisher erhältlichen Version von Asphalt 8: Airborne. Wer das Spiel seit seiner Veröffentlichung im August gespielt hat wird wissen, dass man hier mit ein wenig Skill und normalem Spielen sehr gut ohne den Abschluss von In App-Käufen auskommt. Wer aber direkt am Anfang möglichst viele Wagen zur Auswahl haben will kann sich, absolut optional, Zugang verschaffen über entsprechende In App Käufe.

Ob weitere Spiele die aktuell als Premium oder Paymium-Fassung erhältlich sind irgendwann einmal zu Freemium-Titeln umgewandelt werden wird von Spiel zu Spiel beobachtet, genau analysiert und entsprechend entschieden. Zum aktuellen Zeitpunkt kann ich dazu leider keine genaueren Angaben machen.

 

Der zweite Teil kommt demnächst!

  • Marc

    Das ich nicht lache die Community soll Freemium-Spiele akzeptiert haben??? Das ist Unsinn also in einem Punkt stimmt es schon die Community hat sich mit solchen Spielen abgefunden aber nicht weil man sie will NEIN man will sie nicht doch es ändert sich leider nichts daran. Und immer noch kaufen zu viele Menschen In-App gedöns weil sie ungeduldig sind oder was weiß der Geier aber im Endeffekt zahlt man vieeeelll mehr als ein normales Spiel und das nutzt gerade Gameloft aus. Nehmen wir Dungeon Hunter 4 oder 3 ist egal denn beides ist der selbe Schrott an jeder stelle wird man dazu genötigt Geld zu investieren und das nicht gerade wenig. Aber wenn man standhaft bleiben will und nicht locker mal 100€ das Fenster rauswerfen will wird man bestraft mit WARTEN oder anderem nervigem Zeug ( zum Beispiel ist man sehr schlecht und muss sich erst stundenlang aufleveln damit man überhaupt gegen die Gegner eine Chance hat ohne gleich nen Fiffy zu berappen). Insgesamt sieht es also aus als würde jeder glücklich sein (in manchen Fällen ist es auch so beispiel Aufbauspiele wie CoC) aber in wirklichkeit zerstören IN-App Käufe alles was ein Spiel ausmacht nämlich zu spielen und seinen Fortschritt zu erspielen und nicht HAHA-ich-hab-den-größeren-Geldbeutel-Trick. Der ist schlecht und einfach nur blöd. Also Gameloft auch wenn sich nie was ändern wird hört auf mit diesen SCHLECHTEN PAY2WIN zeug. Bitte!!!

  • Pingback: Gegen Freemium: Kampf von Oceanhorn & den PvZ-Entwicklern | Apfelportal Schweiz()

  • Dominik Fink

    Auch wenn dieser Kommentar etwas älter ist:

    Wenn man durch In-App Käufe mehr Geld ausgibt, als durch den Kauf eines Voll-Preis Spiels, dann ist man wohl selbst schuld. Wenn es z.B. um online Games wie Modern Combat geht, also die größtenteils online gespielt werden, kann ich es verstehen, wenn man sich aufregt. Sobald ein Pay2Win Situation entsteht, bin ich auch klar dagegen. Sollte es aber wie bei Clash of Clans sein, das man ohne Probleme spielen kann, ohne Geld auszugeben, dann ist das in Ordnung. Mir ist klar, dass jeder seine eigene Meinung hat und ich akzeptiere das auch. Du involvierst in deinen Kommentar die ganze Comunity, wobei du übertreibst. Einige, einschließlich mir, haben eine positive Einstellung gegenüber diesem Spielemodell.

    LG

Categories